Zum Inhalt springen

Die Stellschrauben für Verhindern, Vorbeugen, Bekämpfen

Kälberdurchfall ist die Hauptursache für Verluste in den ersten Lebenswochen. Durchfall = extra Arbeitszeit für erkrankte Kälber + hohe Behandlungskosten! Durchfallkälber bleiben in ihrer Entwicklung, später auch in Milch– bzw. Mastleistung zurück. Lass es gar nicht dazu kommen. Fange jetzt an: Durchfall verhindern, Durchfallvorbeugen. Durchfälle schnell und wirksam bekämpfen. Die wichtigsten Stellschrauben im Überblick:

Vor der Geburt:

Trockensteher sind die wichtigsten Kühe: Jeder Fehler wirkt sich negativ auf die Kuh –nächste Laktation – und auf das ungeborene Kalb – die Kuh von morgen – aus.

  • Verbessere den Immunstatus deiner Kälber durch eine Schutzimpfung der Muttertiere um Kälberdurchfall zu vermeiden.
  • Der Bedarf an Spurenelementen und Vitaminen ist fast ebenso hoch wie in der Laktation!

Versorge deine Kühe deshalb mit einem hochwertigen Trockenstehermineral:

  • Für einen leichten Geburtsverlauf
  • Für Stoffwechselgesundheit in der nächsten Laktation.
  • Für Vitalität, Immunsystem, Saugreflex und Wachstum des Kalbes

Kälber kommen ohne Antikörper zur Welt. Kühe sollten deshalb NICHT auf einem „Misthaufen“ abkalben. Das Kalbbekommt sonst direkt eine gefährliche „Schluckimpfung“ aus Umweltkeimen. Infektionen und Durchfall sind vorprogrammiert.

  • Stelle mehrere Abkalbeboxen bereit, mit genügend Platz, auch für „Abkalbespitzen“.
  • Verfahre bei den Abkalbeboxen möglichst nach dem Rein-Raus-Prinzip.
  • Miste jede Abkalbebox aus, bevor du hochtragende Tiere einstallst.
  • Desinfiziere nach dem Ausmisten (zumindest mit Kalk).
  • Streue belegte Boxen großzügig ein.

Kolostrum:

Achte beim ersten Melken besonders auf die Hygiene um Kälberdurchfall zu vermeiden:

  • Saubere Hände (Handschuhe) und ein sauberes Melkzeug
  • Melkreihenfolge: Zuerst Kolostrum-Kühe – danach Kühe mit Mastitismilch bzw. Sperrmilch.
  • Milchkanne und Nuckeleimer vorher mit Reinigungsmittel und heißem Wasser reinigen.
  • Für jedes Kalb einen Nuckeleimer
  • Zur Geburt einen neuen Sauger

Das Kalb soll in den ersten 3 Stunden 200 g Immunglobulin G aufnehmen:

  • Bei guter Kolostrumqualität von > 60 g IgG pro Liter sind das 3,5 Liter.
  • Bestimme die Qualität mittels Kolostrometer oder Brix-Refraktometer.
  • Wenn die Kolostrumqualität nicht ausreicht: Mit 50 g Calf® immuno aufwerten.

Milchaustauscher:

  • Mische schon ab der zweiten Mahlzeit einem speziellen Vollmichaufwerter in die Kuhmilch ein. Damit erhalten deine Kälber Eisen, Selen und Vitamine, sowie Lignozellulose, Leinsamen und Probiotika für die Darmgesundheit.
  • Stelle auf Milchaustauscher um, sobald du die Milch des Muttertiers liefern kannst.
  • Verwende ausschließlich hochwertige Milchaustauscher, die viel Magermilchpulver enthalten, wie z.B. Sanolac® Startino (50 %).

Haltung:

  • Verfahre immer nach dem Rein-Raus-Prinzip. Entmiste, reinige und desinfiziere die Iglus, Einzelboxen bzw. Gruppenabteile nach jeder Umstallung.
  • Sorge für trockene Liegeflächen, geschützt vor Sonne, Regen und Wind.
  • Stelle sicher, dass deine Kälber viel Licht und frische Luft erhalten
  • Fördere von Beginn an Pansenentwicklung mit einem schmackhaften Kälbermüsli plus Trinkwasser.

Durch dick und dünn – Durchfälle in Schach halten

Handele bei Trinkunlust, dünnem Kot oder leichtem Durchfall sofort:

  • Tränke Milch bzw. MAT unbedingt weiter. Mische den Sano Durchfallstopp Antilaxan® ein.
  • Biete zwischen den Mahlzeiten Elektrolyttränken mit Calf® sodaLyte an.
  • Verabreiche den Bolus Calf® digest mit Puffer und Probiotika. Der Puffer wirkt gegen Blutübersäuerung und fördert die Trinklust. Die probiotischen Milchsäurebakterien verdrängen die Durchfall verursachenden Keime aus dem Darm.

*Dieser Artikel erschien zuerst auf Sano.de.

Strasser Agrarhandel GmbH

info@strasser-agrar.at
+43 4276 38571

St. Veiter Straße 1, 9560 Feldkirchen
Österreich

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
Nach telefonischer Vereinbarung

Hinterlasse uns deine Nachricht – wir rufen dich zurück.